Hartz IV

Gesetzliche Grundlage von Hartz IV ist das "Vierte Gesetz für moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt", das am 1. Januar 2005 in Kraft trat. Hartz IV schaffte Arbeitslosen- und Sozialhilfe ab, statt dessen wird dem Bedürftigen zukünftig das so genannte "Arbeitslosengeld II" (ALG II) auf dem Leistungsniveau der etwas veränderten bisherigen Sozialhilfe gezahlt.

Um Arbeitslosengeld II beziehen zu können, ist – trotz der in dieser Hinsicht irreführenden Bezeichnung – weder Arbeitslosigkeit noch ein vorheriger Bezug von Arbeitslosengeld I (Alg I) notwendige Voraussetzung; es kann auch ergänzend zu anderem Einkommen oder auch Alg I bezogen werden, wenn dieses Einkommen und eventuell vorhandenes Vermögen nicht zur Deckung des Bedarfs ausreicht.

Bei der Bewilligung der Anträge auf Hartz IV werden seitens der zuständigen Behörden oftmals Fehler gemacht, die sich zum Nachteil der Antragsteller auswirken, z. B. bei

  • der Anrechnung von Einkommen und Vermögen des Lebenspartners - Sozialgeld

  • der Anrechnung von Ersparnissen oder Lebensversicherungen

  • der Kosten für Unterkunft und Heizung – Ablehnung der Mietkostenübernahme

  • den Umzugskosten und Mietkaution

  • der angemessenen Größe des Wohnraums - Zwangsumzug

Hier stehen wir Ihnen mit Rat und Tat zur Seite, damit Sie Ihre Ansprüche gegenüber dem Jobcenter erfolgreich durchsetzen können.